SCHRITT 1 - Definieren eines problems & ziele

Den Prozess samt seinen Herausforderungen und Zielen zu definieren ist besonders wichtig für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Endnutzern. Es kommt oft vor, dass man nach der ersten Interaktion mit den Zielgruppen die Definitionen der Probleme bzw. der Ziele überprüft und diese nochmals verständlicher und anschaulicher gestaltet.

Schritt 2: Aufbau von Beziehungen und Netzwerken

Der Aufbau von Netzwerken und Beziehungen ist der erste Schritt und ein kontinuierlicher und fortlaufender Prozess bestehend aus wiederholenden Nachfolgeereignissen. Hierbei werden verschiedene IKT-Tools kombiniert und Schritte gesetzt, um die Zielgruppe zu erreichen und erste Interaktionen zu starten.

Schritt 3: Einladungen

Beschreibung von IKT-Tools für das Teilen von Einladungen samt Registrierung für die interaktiven Veranstaltungen.

Schritt 4: Beginn der Interaktionen

Einbindung von Stakeholdern vor dem Event mithilfe von Interaktionen, indem man ihnen Möglichkeiten gibt Inputs vor den geplanten Event zu tätigen bzw. zu liefern.

Schritt 5: Partizipatorische Methoden

Bei Meetings mit der Zielgruppe und den Stakeholdern vor Ort können verschiedene partizipatorische Methoden angewendet werden, mit praktisches Tipps abgeleitet aus der Praxis. 

Schritt 6: Dokumentation

Einsatz von verschiedenen Möglichkeiten um die Dokumentation des Events vorzubereiten und durchzuführen, indem man vorhandene Technologien und IKT-Tools verwendet.

Schritt 7: Nachbereitung

Tools und Checklisten werden angewendet, um auch nach dem Event an die Teilnehmer herantreten zu können.